Straßensperrung, Erdarbeiten und Kellerstellung

Nachdem wir uns mit den Voraussetzungen für eine Straßensperrung befasst und lange dafür informiert haben, möchten wir eine kurze Beschreibung mit euch teilen.

Zuerst ist zu sagen, dass wir die Straßensperrung nicht von Keitel Haus durchführen lassen – das war uns zu teuer. Somit begann unsere etwas längere Informationsbeschaffung.

Als allererstes benötigt man verlässliche Termine für die Kellerstellung. Nachdem wir diese endlich in Erfahrung gebracht hatten, haben wir einen Tag Puffer hinzugenommen und eine Straßensperrung bei der Gemeinde beantragt (meist gibt es auf der Hompage der jeweiligen Gemeinde einen Download des entsprechenden Formulars).
Das Formular haben wir dann schnell ausgefüllt und an die Ansprechpartnerin der Gemeinde gesendet. Diese wiederum sendet den Antrag an das zuständige Landratsamt.
Nach ca. einer Woche kam die Bestätigung mit dem Gebührenbescheid (35 Euro) und dem Beschilderungsplan.
Da wir im Vorfeld schon viel gegoogelt und gefragt haben, wo man denn die Schilder her bekommt (oder eine Firma damit beauftragt) sind wir zu einem nahegelegenen Baumaschinenverleih und haben die Schilder reserviert.
Wir werden diese aufbauen und täglich kontrollieren, ob alles noch vorschriftsgemäß steht.
Auch damit kann man (gegenüber einer Beauftragung bei einer Firma) einiges sparen.

Beschilderung Straßensperrung
Beschilderung Straßensperrung

Bezüglich der Erdarbeiten hatten wir nun Glück, dass unsere Straße endlich asphaltiert wurde und die Arbeiten beginnen konnten. Es ist ein herrliches Gefühl, wenn das erste Mal etwas auf dem Grundstück gearbeitet wird und jeden Tag ein Fortschritt sichtbar wird.

IMG-20170306-WA0022

Wenn alles so weiter läuft, dann kommt in der KW 11 unser Keller. Wir freuen uns schon riesig.

Für die Kellerstellung muss bei der Gemeinde der Bauwasseranschluss und bei einem Elektiker der Baustrom inkl. Baustromkasten beauftragt werden. Natürlich kann man den Baustromkasten auch selbst organisieren, uns ist hier jedoch wichtig, das alles aus einer Hand kommt und angeschlossen wird.

Unser Baustromkasten
Unser Baustromkasten
Unser Bauwasseranschluss
Unser Bauwasseranschluss

Viele Grüße,
Tanja und Christian

Edit:
Natürlich kann hier auch einiges schief laufen und wenn die Zeit drängt, weil der Kellerstellungstermin näher rückt.
Tag 1: Bauwasseranschluss soll von der Gemeinde hergestellt werden. Absperrschieber vom Wasser ist nicht auffindbar. Dieser wurde beim asphaltieren der Straße leider mit asphaltiert. Wird nun mit Vorschlaghammer wieder freigelegt.
Tag 2: Bauwasseranschluss soll von der Gemeinde hergestellt werden. Vorhandener Hahn mit Anschlussrohr hat einen anderen Durchmesser als das Hauptwasserrohr. Nun muss ein passender Hahn mit Anschlussrohr von der Gemeinde aufgetrieben werden. Glücklicherweise wurde schnell das passende Anschlussrohr organisiert.
Das schlimme daran ist, dass man als Bauherr immer um die Termine bangen muss – das kostet Nerven!

Das ist ein Absperrschieber
Das ist ein Absperrschieber

Sanitär und Erdarbeiten

Da wir das Gewerk Sanitär nicht von Keitel ausführen lassen (Keitel legt die Leitungen bis Ausgang Wand), haben wir uns sehr lange nach einem guten Sanitärbetrieb umgeschaut. Begonnen haben wir damit schon sporadisch im September 2016. Nun hat die Suche ein Ende und wir haben die Firma Staudt Sanitär beauftragt. Der Betrieb hat eine recht große Mitarbeiterzahl (falls mal eine Krankheitswelle anrollt), das Preis-Leistungsverhältnis stimmt und die Beratung hat uns dann letztendlich auch überzeugt!

Wir haben in unseren Bädern nun folgende Objekte ausgesucht:

Bad EG:
– bodengleich geflieste Dusche mit Mittelablauf (damit der Raum größer wirkt und wegen der Positionierung in der Nische wird ein Mittelablauf verbaut)
– Waschbecken von Laufen: Pro S / Maße: 55 x 38 cm
– Spülrandlose Toilette mit Absenkautomatik von Trendline: Melina (haben wir selbst besorgt, da uns bei der Bemusterung keine gefallen hat)

Bad OG:
– bodengleich geflieste Dusche mit Rinne
– Zwei Waschbecken von Laufen: Pro A / Maße: 60 x 48 cm
– Zwei Wasserhähne von Hansa: Stela
– Spülrandlose Toilette mit Absenkautomatik von Trendline: Melina (haben wir selbst besorgt, da uns bei der Bemusterung keine gefallen hat)
– Badewanne von Kaldewei: Cayono / Maße: 180 x 80 cm

Hier noch ein paar Bilder:

Unser Waschtisch mit Armatur
Unser Waschtisch mit Armatur

Unsere Armatur
Unsere Armatur
Unsere Duschstange
Unsere Duschstange
Unsere Badewanne
Unsere Badewanne
Unsere Rainshower-Kopfbrause
Unsere Rainshower-Kopfbrause
Unser Mittelabfluss im EG-Bad
Unser Mittelabfluss im EG-Bad
Unsere Duschrinne im OG-Bad
Unsere Duschrinne im OG-Bad
Unsere Drückerplatte für die WCs
Unsere Drückerplatte für die WCs (weiß + chrom)

Bei den Erdarbeiten kommt uns leider gerade in die Quere, dass unser Baugebiet noch nicht freigegeben ist. Genauer gesagt, musste noch die Asphaltschicht auf unsere Straße und dafür die Temperaturen (auch über Nacht) mehr als 0 Grad betragen. Die Hälfte der Straßen im Baugebiet wurden nun asphaltiert. Wir hoffen, dass sich unser Bauvorhaben nicht verzögert!

Viele Grüße,
Tanja & Christian

Versicherungen für einen Neubau

Das Thema Versicherungen ist zwar nicht gerade prickelnd, jedoch sehr wichtig!

Nach unserer Internetrecherche hierzu waren wir sehr enttäuscht, wie unübersichtlich die Hompages der Versicherungsunternehmen sind.
Einzig die BGV Versicherung hat sich hier positiv hervorgehoben.
Da sich in unserem Ort auch eine Niederlassung der BGV befindet, haben wir unseren ersten Termin ausgemacht.
Was sollen wir sagen: Durch die guten Konditionen und das Büro vor Ort haben wir uns auch für die BGV entschieden.
Natürlich haben wir auch Vergleichsangebote eingeholt, diese waren alle teurer.

Abgeschlossen haben wir nun folgende Versicherungen:

Bauleistungsversicherung (Schutz des Bauvorhabens gegen Naturereignisse, Fahrlässigkeit, Folgeschäden durch Planungsfehler und Sabotage)
Bauherren-Haftpflicht (Schadenersatzforderungen von Dritten)
Feuerrohbau-Versicherung ; meist kostenfrei bei Abschluss einer Wohngebäudeversicherung (Schäden durch Brand, Blitz und Explosion)

Falls bei einem Bauvorhaben Bauhelfer auf der Baustelle sind, würden wir noch folgende Versicherung empfehlen:
– Unfallversicherung

Diese Versicherungen sind aus unserer sicht sehr wichtig und den Abschluss würdem wir jedem Bauherren/ Bauherrin empfehlen.

Viele Grüße,
Tanja und Christian

Elektroplanung für unser Eigenheim

Beispiel Elektroplanung Keitel_ Nach dem Urlaub geht es gleich wieder los…die Elektroplanung steht an!
Natürlich haben wir uns schon im Vorfeld Gedanken darüber gemacht, wo wir gerne Steckdosen, Lichtschalter, Decken- und Wandleuchten, etc. haben möchten. Wenn man jedoch dann vor dem finalen Papier sitzt, sieht das ganze nicht mehr so einfach aus. In manchen Bereichen (z. B. Treppen) muss man sich genau hineindenken und planen!

Insgesamt haben wir für unsere 240 Quadratmeter (Keller + zwei Vollgeschosse) ca. 10 Stunden benötigt.

Wir haben nun folgendes eingeplant:
– Steckdosen: (44 einfach / 21 doppel / 2 dreifach)
– 1 Außensteckdose
– 38 Schalter
– 4 Wechselschalter
– 20 Netzwerkdosen
– 14 SAT-Dosen
– 20 Brennstellen
– 14 Wandbrennstellen
– 11 Deckenspots
– 5 Außenbrennstellen
– 1 Stromleitung für die Markise
– 1 Stromleitung zur Garage
– 1 Stromleitung zur Garage für Elektroauto
– 1 Gegensprechanlage
– 1 Türöffner
– 1 Klingel

Jetzt sind wir mal gespannt, welche Mehrkosten uns hier erwarten.

Ansonsten sind wir gerade dabei die Straßensperrung zu beantragen (genaue Termine von Keitel Haus / Bürkle Keller fehlen noch). Auch um die passenden Schilder müssen wir uns dann kümmern. Die Straßensperrung über Keitel fanden wir zu teuer.

Viele Grüße,
Tanja & Christian

Unsere Baustelle

P1080676 Es war etwas ruhig auf dem Blog – wir haben uns eine kleine Auszeit in Neuseeland gegönnt. Es war herrlich. Vielleicht mache ich noch einen kleinen Blogpost mit Tipps.

Ein Kleines Update von der Baustelle:

Unser Bauantrag wurde bearbeitet und wir haben eine Teilfreigabe für die Erdarbeiten bekommen.

Leider ist das Neubaugebiet noch nicht freigegeben. Es gab diverse Verzögerungen u.a. wurden die falsche Hydranten verbaut. Wir hofften, dass es weiter voran geht, doch leider ist nun die Asphaltierung aufgrund der Minusgrade nicht möglich. Schaun wir mal… 🙁

Bei den Telefon/Internetanbietern haben wir Angebote eingeholt und müssen jetzt mal schauen, wen wir mit was beauftragen. In unserem Neubaugebiet sind auf jeden Fall Telekom (Telekom hat schon 20 Wochen Vorlaufzeit angekündigt :-O) und UnityMedia verfügbar. Wahrscheinlich werden wir beide nehmen und natürlich einen Mehrspartenanschluss.

Am 19.01.2017 fand unser Baustellengespräch bei eisiger Kälte statt. Teilgenommen haben: Bauleiter von Keitel, Erdbauer, Bauleiter von Bürkle Keller und natürlich wir. Der zuständige Stromversorger hat nicht teilgenommen (ist ein zu kleines Vorhaben für einen großen Versorger). Bisher sieht alles ganz gut aus.

ToDos somit:

Sanitär beauftragen (Bad OG und Duschbad EG)
Straßensperrung beantragen
Versicherungen abschließen
Innentüren aussuchen und bestellen
Bauschutt-Container bestellen
Anschluss Wasser/ Bauwasser bestellen (erst nach Erteilung der Baugenehmigung möglich)
Internet- / Telefonanbieter aussuchen und beauftragen (Angebot ist eingegangen)
Elektroplanung und Werkplanung Keitel (haben wir erhalten und ist noch von uns zu bearbeiten bzw. es gibt noch Klärungsbedarf)
SAT-Anlage und Ziegel für die Satellitenschüssel aussuchen und bestellen
Bodenbeläge bestellen (ausgesucht haben wir sie schon)
Fliesenleger aussuchen und beauftragen (bei den Fließen haben wir schon eine engere Auswahl)
Überlegungen zu Garage selbst bauen oder Fertiggarage
Gartengestaltung

Die drei großen Bs: Bodengutachten, Baustrom und Bauantrag

Bis KW 50 / 2016 wollten wir unsere Mehr- bzw. Minderkostenliste bei Keitel Haus abgegeben haben. Das war die Deadline damit sich der Hausbau nicht nach hinten verschiebt. Und nun haben wir es doch schon früher geschafft :)!

Natürlich gibt es weiterhin einige ToDos, die abgehakt werden wollen.

Geschafft haben wir bisher:

Bodengutachten
Glücklicherweise konnten wir uns mit zwei anderen Baufamilien aus unserem Neubaugebiet zusammentun und haben somit ein bisschen was gespart (Rabatt bei Anfahrt, etc.).

Baustrom
Den Baustrom und späteren normalen Stromanschluss lassen wir durch die Elektriker-Firma bei BW Netze beantragen. Dieses Unternehmen macht auch unsere Elektroplanung über Keitel Haus. Hier haben wir auch unseren Baustromkasten beauftragt. Bisher ein sehr netter Kontakt.

Bauantrag
Wir waren am 08.11.2016 bei der Sitzung des technischen Ausschusses unserer Gemeinde und haben live mitbekommen, wie unserem Bauantrag ohne Probleme zugestimmt wurde :). Sehr schön!

Mehr- bzw. Minderkostenliste
Wie erwähnt konnten wir gestern unsere Mehr- bzw. Minderkostenliste bei Keitel abgeben. Ich kann gar nicht sagen, wie schön es ist, Dinge abzuhaken!!!

Bodenbeläge
Nach einer sehr langen Suche bei allen möglichen Baumärkten sind wir nun bei OBI in Hockenheim endlich fündig geworden. Hier gibt es nicht nur tolle Bodenbeläge (wir haben hier fünf Böden gefunden, die wir hätten nehmen können), wir haben auch ein seltenes Exemplar eines Baumarktmitarbeiters gefunden, der uns von sich aus angesprochen hat, ob wir Hilfe benötigen! Insgesamt eine tolle Beratung und Auswahl!

ToDos:

Sanitär beauftragen (Bad OG und Duschbad EG)
Innentüren aussuchen
Bauschutt-Container bestellen
Anschluss Wasser/ Bauwasser bestellen
Internet- / Telefonanbieter aussuchen
Elektroplanung Keitel (wird uns noch zugesendet)
Anschlussfinanzierung (Bausparvertrag) abschließen
SAT-Anlage und Ziegel für die Satellitenschüssel aussuchen und bestellen

Viele Grüße,
Tanja & Christian

Von Küchenverkäufern und deren Preisfallen…

Vorweg erstmal: Wir haben unsere Küche gekauft!

Der Weg dahin war jedoch ein steiniger. Wie im vorherigen Blogeintrag (Von Finanzierungen und Küchen…) schon geschildert ist so ein Küchenkauf kein einfaches Unterfangen.

Nachdem wir weiter auf die Suche gegangen sind, lagen die guten Küchenstudios preislich nahe beieinander. Als Ausreiser stellten sich nur die Möbelhäuser dar, die sich in Ihrer Werbung explizit „Discounter“ nennen – und zwar als sehr teuer! Teilweise haben wir hier die Gespräche, aufgrund von sehr hohen Preisankündigungen, schon bei der ersten Beratung abgebrochen und gleich von der Liste gestrichen. Ein oft gesagter Satz dieser Verkäufern ist immer „Mit xxx Euro müssen Sie schon rechnen!“.

Auch Werbemaßnahmen namhafter Küchenstudios („Küche des Monat“) sind richtige Preisfallen. Hier wird die Küche pro Meter berechnet und man kann sie ausstatten mit was man möchte (natürlich ohne Elektrogeräte :)). Da ich schon von diesen Werbemaßnahmen wusste, musste ich bei den Beratungsgesprächen nur leicht schmunzeln. Die Preise pro Meter sind utopisch.
Auch diese Anbieter haben wir sofort von unserer Liste gestrichen. Ich kann hier nur noch kurz erwähnen, dass eine Küche des Monats bis zu 50% teuerer wird, als die frei geplante Version eines seriösen Anbieters!

Schließlich hatten wir noch 3 Anbieter in der engeren Auswahl. Zu allen sind wir durch Empfehlungen oder eigene gute Erfahrungen gekommen. Alle drei lagen nach den ersten Angeboten sehr nah beieinander. Nachdem wir dann in die Verhandlungsphase gestartet waren, hat sich ein Anbieter von den anderen abgehoben.

Hierbei handelte es sich um das Möbelhaus, bei welchem ich schon meine erste Küche gekauft habe: Möbel Ehrmann.

Folgende Gründe haben uns zu unserer Kaufentscheidung bewogen:
– Sehr gute Beratung und Planung der Küche:
Es wurde nach unseren Wünschen eine Küche geplant und dann eine Alternative aufgezeigt, mit der durch andere Anordnung, eine viel schönere Küche entstand. Die Beratung durch Frau W. war jederzeit freundlich und kompetent!
– Gute Erfahrungen aus der Vergangenheit:
Wie erwähnt ist meine erste Küche auch von diesem Möbelhaus gewesen und ich war mit dem Service zufrieden. Reklamationen gibt es zwar immer, aber diese wurden zu meiner Zufriedenheit behoben.
– Gesamtpreis der Küche:
Wir haben hier nach Verhandlung den besten Preis bekommen. Es wurde von Anfang an mit unserem Budget gearbeitet und versucht, alle unsere Wünsche passend umzusetzen.

Und hier ist unsere Küche (die Farben sind nicht originalgetreu):
kueche-fuer-blog-heute

Details:
– Küche in U-Form mit gesonderten Schränken für Backofen und Dampfgarer
– Unser gewünschter SIDE-BY-SIDE Kühlschrank ist schön integriert und der Festwasseranschluss läuft im Sockel
– Induktionskochfeld mit Slide-Bedienung
– Dampfgarer mit integriertem Thermometer in Backofengröße, auf Arbeitshöhe eingebaut
– Backofen mit Pyrolyse auf Arbeitshöhe eingebaut
– Spüle von Blanco aus SILGRANIT
– Voll integrierte Spülmaschine, die die Restlaufzeit auf Boden projiziert
– Le-Mans-Eckschrank
– Kochinsel mit Sitzmöglichkeit und Inselhaube (Umluft wegen Effizienzhaus KFW55)
– Mülltrennsystem unter der Spüle als Auszugswagen
– Alle Unterschränke mit Schubladen und Auszügen

Wir sind sehr glücklich mit unserer Wahl und hoffen, dass wir das auch noch sind, wenn die Küche im neuen Haus steht!

Viele Grüße,
Tanja & Christian

Bemusterung bei Keitel Haus in Rot am See

Anfang letzter Woche waren wir nun endlich bei der Bemusterung in Rot am See bei Keitel Haus.
Da wir schon am Vortag ein Zimmer in der sehr tollen Pension zum Froschkönig gebucht hatten, konnte es dann morgens um 8 Uhr ohne Stress und Staugefahr losgehen.

Mit unserem zuständigen Mitarbeiter Hr. G. waren wir den ganzen Tag im Musterhaus und gingen nach und nach das Bemusterungsprotokoll zusammen durch.
Hier kam uns nun zu Gute, dass wir bei Keitel-Haus schon eine Werksführung mitgemacht haben und dabei den „Keitel-Standard“ ansehen konnten. Das verkürzt zum einen erheblich die Zeit, die man zum Entscheiden benötigt und zum anderen reduziert es die möglichen Mehrkosten, die auf einen zukommen.

Beispielsweise haben wir uns bei der Treppe für die Standard-Treppe aus Kernbuche natur lackiert entschieden, jedoch Edelstahlrundstäbe für einen Mehrpreis hinzufügen lassen. Das sieht viel moderner aus und wir konnten einen guten Eindruck davon im Haus meines Kollegen bekommen.

p1070020

Bei der Haustüre gab es im Standard keine riesige Auswahl und da wir Fans von klaren Linien sind, haben wir uns für diese Tür in der Farbe RAL 7016 entschieden.

p1070032

Bei den Fenstern gefällt uns weiß sehr gut. Zudem sind wir nicht bereit für farbige Fenster einen Mehrpreis zu bezahlen. Deshalb werden unsere Fenster in einem schlichten, zeitlosen weiß erstrahlen :).

Auch bei der Rolladen-Farbe waren wir uns sehr schnell einig: ein schlichtes, metallisches hellgrau und somit RAL 9006 weißaluminium.

p1070027

Als wir bei den Fensterbänken angelangt waren, haben wir uns außen für die Farbe Diorit (Standard) entschieden. Innen jedoch gefiel uns keine der Standard-Farben – also haben wir hier den ersten Mehrpreis für die Innenfenster aufgenommen und diese sind jetzt in der Farbe weiß – Fa. Helopal.

p1070029

Als „Hausaufgabe“ für die Mittagspause sollten wir uns dann (anhand von Farbpaletten) für unsere Haus- und Sockelfarbe entscheiden. Das gestaltete sich als seeeehr schwierig :).
Wir sind mit den Paletten in den Keller zu den Dachziegeln gegangen, um uns die Standard-Ziegel zu der Haus- und Sockelfarbe vorstellen zu können.
Letztendlich nehmen wir nun als Hausfarbe ein schlichtes weiß als Kratzputz Korn 3 (passt dann gut zu den Fenstern) und bei der Sockelfarbe nehmen wir ein helles grau „16295“. Da die Haustüre ja in der Farbe „RAL 7016“ festgelegt ist, passen die von uns ausgewählten Ziegel von Nelskamp in Granit Longlife „glänzend“ als Finkenberger Pfanne sehr gut dazu.

p1070014
P1070021
p1070024
p1070033
p1070037

Natürlich muss man dazu sagen, dass hier alles unseren persönlichen Geschmack widerspiegelt und natürlich bei jedem anders ausfällt und gefällt :).

Leider müssen wir auch von ein paar negativen Erfahrungen bei der Bemusterung berichten.

Zum einen ist der französische Balkon / Absturzsicherung an dem Fluchtwegsfenster im OG nicht inklusive (das ist bei anderen Anbietern der Fall gewesen – Mehrpreis ca. 750 Euro) und zum anderen erwartet uns ein saftiger Mehrpreis von ca. 2.000 Euro bei den Verbundblechen, welche beim Eingang und beim Terrassenausgang angebracht werden.
Gerade bei der Eingangstür ist es doch normal, dass man eine Treppe bis ans Haus ran bauen möchte und nicht mit Abstand zur Treppe oder Gitterrosten arbeiten will. Wir sind der Meinung, dass diese Mehrkosten eigentlich im Hauspreis enthalten sein müssten. Sehr ärgerlich.
Auch denken wir, dass in der heutigen Zeit ein ebenerdiger Ausgang zur Terrasse Standard ist. Natürlich kann man den Ausgang auch anders gestalten als mit der Verbundblechlösung (werden jetzt einige sagen), jedoch bleibt dann die Außenfensterbank erhalten und man muss rundum Gitterroste anbringen lassen und das sieht wirklich überhaupt nicht modern aus….

Ingesamt liegen die bisherigen Bemusterungsmehrkosten (ohne Elektroplanung, diese folgt nach der Bemusterung) bei ca. 7 Prozent und ist somit noch im geplanten Rahmen.

Viele Grüße,
Tanja & Christian

Von Finanzierungen und Küchen…

Finanzierung

Wer denkt nach der langwierigen Entscheidung für einen Hausanbieter wird es weniger mit den Entscheidungen: Leider ist dem nicht so :).
Jetzt geht’s erst richtig los.

Mittlerweile hatten wir mehrere Termine mit den unterschiedlichsten Banken, Kreditvermittlern und einer Fachberaterin für Finanzdienstleistung.
Und wie auch bei den Hausanbietern gibt es hier wirklich alles.
Es gab Gespräche, bei denen man sich fragte, ob man nicht vielleicht eine ganz andere Sprache spricht als der Berater (heißt ja auch fach-chinesisch :)).
Auch waren sehr gute Berater dabei, deren Kreditinstitut leider nur sehr schlechte Konditionen anbot.

Wir sind jetzt mal gespannt, wo hier die Reise hingehen wird. Ein Anbieter hat bisher ein wirklich gutes Angebot abgegeben und hebt sich somit von der Konkurrenz ab.
Was wir als Wichtigstes mitgenommen haben ist, dass unsere Zahlen realistisch sind!

Küche

Natürlich möchten wir in unserem neues Haus eher nicht die alte Küche wieder aufbauen (das wäre mittlerweile der 3. Umzug für die Küche).
Deshalb sind wir auch hier auf der Suche nach einem guten Konzept für unsere Küche.

Auf die Suche machen wir uns bei umliegenden bekannten Möbelgeschäften und natürlich auch im Internet.

Ganz schlecht hat bei uns bisher ein Möbelhaus mit rotem Logo in der direkten Umgebung unserer Arbeitsstellen abgeschnitten. Der Berater war desinteressiert, unhöflich und schlecht gelaunt.
Während unserer Beratung hat er Kunden, die eine Frage an ihn richteten, mit den Worten abgespeist: Sie sehen doch, dass ich in einem Beratungsgespräch bin! (Bitte noch den entsprechenden Tonfall vorstellen :() Und uns erging es nicht besser. Da auch der Preis nicht attraktiv war, hat sich die Zusammenarbeit schon erledigt.

Auch waren wir bei einem bekannten Möbel-Discounter in meinem Heimatort zum Beratungsgespräch. Da uns der Verkäufer aber schon nach kurzer Beratung klar machte, dass die ausgestellten Küchen nur Lockvogel-Angebote sind und wir nicht sehr günstig (sondern eher teurer) wegkommen werden (ohne unsere Sonderwünsche), haben wir das Gespräch abgebrochen und sind zum nächsten Termin weitergezogen. Von einem Händler, der sich Discounter nennt hatten wir andere Erwartungen. Zudem wäre die Küche in viel schlechterer Ausstattung als im Küchenstudio gewesen – bei gleichem Preis!

Nach diesem Termin sind wir zu dem Möbelgeschäft gefahren, bei dem ich schon meine alte Küche gekauft hatte. Hier haben wir eigentlich damit gerechnet, dass der Preis unser Budget bei weitem übersteigt. Bei dieser sehr netten und fachkundigen Beratung wurde uns, nachdem unsere Vorstellung durchgeplant war, ein ganz neuer Ansatz aufgezeigt, der unsere Küche um einiges moderner und attraktiver aussehen lässt – bei gleichbleibendem Preis! Sowas nenne ich mal BERATUNG! Leider haben wir in der veranschlagten Zeit nicht jedes Detail besprochen und so werden wir nochmal hin fahren.

Bei zwei Anbietern im Internet haben wir auch Termine ausgemacht. Einer hat schon stattgefunden. Bei der Planung übers Internet ist bisher alles sehr gut gelaufen. Die Beraterin ist sehr nett. Nur leider haben wir hier kein rechtes Vertrauen in den richtigen Aufbau, da die Montage (wenn man diese nicht selbst macht) von einem anderen Unternehmen durchgeführt wird – und hier haben wir eher schlechte Kritiken dazu gelesen….leider.
Die anderen Termine werden erst in den nächsten Wochen stattfinden – wir werden weiter berichten.

Viele Grüße,
Tanja & Christian